CardScore.de
Vergleich Platz 1 Platz 2 Platz 3
Abbildungen Santander 1plus Card Visa-Kreditkarte Barclaycard New Visa Kreditkarte Eurowings Gold Kreditkarte
Vergleich Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Empfehlungsrate
    100%
    95%
    92%
Empfehlung für Alle Personen Wenigreisende / Wenignutzer Vielreisende / Geschäftsleute
Gebühren Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Jahresgebühr 0,-€ 0,-€ 0,-€ im 1. Jahr (danach 69,00€)
Bargeldabhebung in DE¹ Gebührenfrei Gebührenfrei 4% (mind. 5,95€)
Bargeldabhebung Euro-Zone¹ Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Bargeldabhebung weltweit¹ Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Auslandseinsatz Euro-Zone Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Auslandseinsatz weltweit Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins
Automatengebühren ¹ werden auf Anfrage erstattet werden nicht erstattet werden nicht erstattet
Zusatzleistungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Startguthaben kein Startguthaben kein Startguthaben 2.500 Meilen
Kostenlose Partnerkarte inklusive 10,–€ pro Jahr 0,-€ im 1. Jahr (danach 10,00 €)
Ratenzahlung möglich möglich möglich
Tankrabatte weltweit 1% Rabatt keine Tankrabatte keine Tankrabatte
Reiserabatte 5% beim Kooperationspartner keine Reiserabatte keine Reiserabatte
Meilenprogramm nicht enthalten nicht enthalten enthalten
Versicherungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Mietwagen-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Reiserücktritts-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive nicht inklusive
Auslandskranken-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Details Details Details

*Vereinzelt können vom Automatenbetreiber oder Banken unabhängig vom Herausgeber Gebühren erhoben werden, die je nach Anbieter erstattet oder nicht erstattet werden.

Welche Kreditkarte ist die Kreditkarte für eine anstehende Reise ins Ausland?

Viele Verbraucher in Deutschland sehen keinen Grund, sich eine Kreditkarte zuzulegen, weil sie mit ihrer EC-Karte und Bargeld zahlen. Doch im Ausland sieht das oft anders aus.

Möchte man im Urlaub keine größeren Summen Bargeld mitschleppen und kann die EC-Karte am Urlaubsort nicht einsetzen, bleiben nicht viele Optionen. Die früher gerne genutzte Möglichkeit der Reiseschecks wird längst nicht mehr überall akzeptiert und ist im Vergleich zur Kreditkarte auch mit bürokratischem Aufwand verbunden.

Tatsächlich kann es je nach Reiseziel sehr sinnvoll sein, Kreditkarten für den Urlaub einzusetzen. Und das geht nicht unbedingt erst im Reiseland los, sondern kann bereits bei der Buchung und Planung im Heimatland interessant sein.

Welche Gebühren können im Urlaub anfallen?

Gebühren sind bei Kreditkarten ein wichtiges Thema. Ein Großteil der Nutzer geht bei der Auswahl der Kreditkarte fast nur nach der Höhe der Jahresgebühr. Da viele Karten mittlerweile auch ohne Jahresgebühr angeboten werden, fallen andere Kreditkarten oft sofort aus der Auswahl heraus.

Doch das ist nicht immer der wirklich günstigste Schritt wie ein ausführlicher Kreditkarten Vergleich zeigt. Denn tatsächlich ist die Jahresgebühr nur ein Aspekt von vielen.

Viel wichtiger ist beim Einsatz im Urlaub (also vor allem im Ausland), ob und welche Gebühren bei der Nutzung der Kreditkarte anfallen können. Innerhalb des Euroraums ist die Nutzung in der Regel komplett problemlos, man muss (wenn überhaupt) mit den gleichen Gebühren rechnen wie in Deutschland.

Das betrifft vor allem die Abhebung von Bargeld an Geldautomaten. Gerade hierfür kann die Kreditkarte dann eine interessante Alternative zur teuren EC-Karte sein, wenn ausdrücklich auf Gebühren zur Bargeldabhebung im Ausland verzichtet wird.

Dieser Ausschluss gilt bei vielen Anbietern sogar weltweit, andere klammern lediglich das Heimatland von der Gebührenbefreiung aus. Aber selbst dann ist der Einsatz der Kreditkarte im Urlaub nicht immer gebührenfrei. Je nach Vertrag können bei Nutzung im Nicht-Euro-Ausland zum Beispiel Fremdwährungsgebühren oder eine generelle Auslandseinsatzgebühr anfallen. Ist dies der Fall, kann das die Kosten für eine Jahresgebühr rasch relativieren.

Auch Prepaid-Karten, für die keine Jahresgebühr anfällt, sollten auf andere Gebühren geprüft werden, damit das aufgeladene Guthaben nicht unnötig schnell dahinschmilzt.

Keinen Einfluss haben die Kreditkartenunternehmen auf Automatengebühren, die in manchen Ländern für die reine Nutzung des Geräts vom Eigentümer des Automaten erhoben werden. Bevor man also mit einer Kreditkarte in den Urlaub fährt, sollte man genau wissen, welche Kosten beim Einsatz auf einen zukommen.

Bei Verlust sollte die Karte sofort gesperrt werden, um Missbrauch und damit verbundene Gebühren zu verhindern. Bei einem Diebstahl sollte man außerdem grundsätzlich auch bei der Polizei Anzeige erstatten und dies bescheinigen lassen. Großer Vorteil: Ersatz für die Kreditkarte wird meist innerhalb von 48 Stunden bereitgestellt.

Für welchen Einsatz sind Kreditkarten im Ausland geeignet?

Diese Frage scheint zunächst nicht wichtig, doch es gibt tatsächlich bestimmte Dinge, bei denen der Einsatz einer Kreditkarte im Ausland erhebliche Vorteile bietet. Es ist sogar möglich, dass für manche Buchungen (z.B. bei vielen Mietwagenfirmen) eine Kreditkarte zwingend erforderlich ist.

Außerdem kann man durch Buchung per Kreditkarte oft Bonusprogramme in Anspruch nehmen, die entweder vom Buchungspartner oder von der Kreditkartenfirma selbst gewährt werden. Auch spezielle Rabatte sind bei Kreditkartenzahlung häufig verfügbar, die für Barzahler oder EC-Kartenzahler nicht angeboten werden.

Ein großer Vorteil im Vergleich zur EC-Karte ist außerdem, dass das Urlaubsbudget bzw. das Konto nicht sofort belastet werden, da Kreditkartenumsätze erst im Nachhinein mit einem Zahlungsziel von vier bis acht Wochen in Rechnung gestellt werden.

Da hierfür in diesem Zeitraum auch keine Zinsen anfallen, profitiert man quasi von einem zinslosen Kurzdarlehen, was vor allem in der Urlaubszeit sicher vielen Kunden entgegenkommt. Erst, wenn die Rechnung nicht rechtzeitig oder unvollständig ausgeglichen wird, fallen Zinsen an. Insofern eine gute Alternative zum teuren Dispokredit.

Die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten von Kreditkarten im Urlaub

Kreditkarten sind für viele Zwecke sinnvoll, vor allem im Ausland, wenn die EC-Karte nicht akzeptiert wird. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten, bei denen eine Kreditkarte hilfreich sein kann.

  • Flugbuchung mit der Kreditkarte

    Die Buchung eines Fluges kann schnell und unkompliziert erfolgen. Für Vielflieger interessant sind in diesem Zusammenhang Kreditkarten, die von Fluggesellschaften mit Bonusmeilen belohnt werden. Das gilt dann nicht nur für Flugbuchungen, sondern für alle Kartenumsätze. Später können die Bonusmeilen dann bei der kooperierenden Fluggesellschaft für Prämien oder Freiflüge eingesetzt werden.

    Stammkunden, die per Kreditkarte zahlen, werden von Fluggesellschaften oft auch sehr viel zuvorkommender behandelt. Unternehmen geben ihren Mitarbeitern gerne eigene Kreditkarten, um von Bonusmeilen zu profitieren und die Abrechnung von Reisespesen bequemer und unkomplizierter zu gestalten.

    Für Urlaubsreisende ist dieser Aspekt nicht so wichtig, doch auch hier ist die übersichtliche Rechnungsaufstellung am Ende des Urlaubs oft ein Vorteil, um den Überblick über die Geldsituation zu behalten.

  • Hotelbuchung mit der Kreditkarte

    Für die Hotelbuchung gilt Ähnliches wie bei der Flugbuchung. Die problemlose Vorabbuchung über Internetportale ist beispielsweise per Kreditkarte besonders einfach. Manchmal verlangen Hotels sogar die Hinterlegung einer Kreditkartennummer als Sicherheit bzw. als Kaution. Vor allem in Ländern wie China, den USA, Australien, Thailand oder Kanada ist dies häufig der Fall.

    Vor Ort ist in vielen Hotels die Bargeldbeschaffung über die Kreditkarte möglich, um den Kunden den Weg zur Bank bzw. zum Geldautomaten zu ersparen. Hierbei können allerdings hotelseitige Gebühren anfallen; die Wechselkurse sind in der Regel ungünstiger als bei Banken oder anderen Umtauschstellen. Die Bequemlichkeit steht bei dieser Option im Fokus.

    Bei Geschäftsreisen ist die Hotelbuchung über eine Firmenkreditkarte besonders praktisch, da man keine aufwändigen Spesen- oder Reisekostenabrechnungen erstellen muss. Alles wird quasi über die Kreditkartenrechnung nachgewiesen und abgerechnet.

    Außerdem können strittige Rechnungsposten über die Kreditkarte sehr viel einfacher reklamiert bzw. zurückgewiesen werden, was bei Barzahlung oder Zahlung per EC-Karte nicht oder nur schwer möglich ist.

  • Mietwagenbuchung mit der Kreditkarte

    Für die Buchung eines Mietwagens geht es oft gar nicht ohne Kreditkarte. Viele Mietwagenfirmen im Ausland verlangen die Vorlage einer Kreditkarte, damit Kautionszahlungen sichergestellt sind. Doch auch für den Kunden hat der Einsatz einer Kreditkarte bei der Mietwagenbuchung durchaus seine Vorteile.

    Zum einen kann man spontan und unkompliziert einen Wagen mieten, ohne das Bargeldbudget sofort zu belasten. Dies ist vor allem bei Notfällen wichtig, die sich vorher nicht planen lassen. Außerdem profitiert man (ähnlich wie bei Flugbuchungen) häufig von Bonusprogrammen der Mietwagenfirmen.

    Wer privat oder geschäftlich häufiger einen Mietwagen bucht, kann somit vom Einsatz der Kreditkarte sogar profitieren. Ähnliches gilt beim Betanken des Autos, weil man für die Nutzung bestimmter Tankstellen ebenfalls belohnt werden kann.

    Sehr wichtig ist jedoch, dass man bei Nutzung einer Kreditkarte viel leichter Einspruch gegen unrechtmäßige oder zumindest strittige Forderungen von Mietwagenfirmen (z.B. wegen Beschädigung) erheben kann.

    Nutzt man eine Kreditkarte mit großem Leistungsumfang, wie etwa eine Gold-Karte, sind zudem häufig bereits wichtige Versicherungspolicen wie eine Vollkasko für Mietwagen enthalten. Diese Leistungen gelten allerdings in der Regel nur, wenn die Kreditkarte tatsächlich für die Buchung benutzt wurde. Lohnen kann sich dies vor allem dann, wenn man ansonsten eine eigene Police abschließen müsste. Bei häufigerer Nutzung solcher Zusatzleistungen relativieren sich im Übrigen auch Jahresgebühren der Kreditkarten.

  • Bezahlen im Restaurant mit der Kreditkarte

    Das Zahlen im Restaurant ist inzwischen fast weltweit per Kreditkarte möglich. Der früher oft gebrachte Einwand, man könne so kein Trinkgeld geben, ist übrigens nicht richtig. Tatsächlich gibt es bei den Rechnungen meist eine Extra-Zeile, in der man ein Trinkgeld (meist mit dem englischen Wort „Tip“ bezeichnet) eintragen kann, um den Service zu belohnen. Ein schlechtes Gewissen braucht man also nicht zu haben.

    Lediglich bei sehr kleinen Beträgen kann es vorkommen, dass Restaurants und Bars keine Kreditkarten akzeptieren, weil die von ihnen zu tragende Provision dann zu hoch ausfällt. Generell ist das Bezahlen im Restaurant aber sehr bequem und einfach.

    Ein Sicherheitstipp: Bei Bezahlung mit Kreditkarte niemals die Karte aus den Augen lassen, also nicht einfach dem Kellner übergeben. Schnell könnten über Magnetkopierer Zweitkarten angefertigt oder die Daten gestohlen werden.

    Das gilt natürlich prinzipiell für alle Gelegenheiten, bei denen man per Kreditkarte bezahlt, aber gerade im Restaurant ist es mancherorts immer noch üblich, die Karte aus der Hand zu geben. Dies sollte heutzutage nicht mehr riskiert werden, es gilt selbstverständlich auch für EC-Karten.

  • Bezahlen beim Shopping mit der Kreditkarte

    In vielen Geschäften ist das Zahlen per Kreditkarte besonders bequem und einfach. Gerade für spontane Käufe, die nicht im Bargeldbudget eingeplant waren, ist die Kreditkarte perfekt geeignet, um von einem Schnäppchen zu profitieren.

    Viele Geschäfte in großen Städten akzeptieren problemlos die gängigen Kreditkarten. Anders kann das je nach Reiseziel mit kleinen Geschäften und Supermärkten (speziell in ländlichen Regionen), z.B. in Österreich oder der Schweiz aussehen. Hier ist oft die EC-Karte oder schlicht Bargeld die bessere Variante.

    Ein weiterer großer Vorteil des Bezahlens per Kreditkarte beim Shopping liegt jedoch im Nachweis des Kaufes. Selbst, wenn der originale Kaufbeleg nicht mehr auffindbar ist, kann man im Nachhinein den Kauf exakt mittels Kreditkartenabrechnung belegen. Besonders wichtig kann das hinsichtlich Zollgebühren werden, sofern das für das jeweilige Reiseland relevant ist.

    Bei späteren Reklamationen ist der Beleg der Kreditkartenumsätze ebenfalls hilfreich, wenn der Kassenzettel einmal abhanden kommt. Das gilt selbstverständlich nicht nur für Käufe im Ausland, sondern auch im Inland.

  • Bargeldabhebung im Ausland mit der Kreditkarte

    Heute bieten fast alle Kreditkarten die Möglichkeit der Bargeldabhebung an Geldautomaten. Vor allem der Einsatz im Ausland ist hier für die meisten Kunden interessant, da im Inland in der Regel die EC-Karte eingesetzt wird.

    Dort, wo das nicht möglich ist oder man sein Girokonto nicht sofort mit Ausgaben belasten möchte, ist die Kreditkarte zur einfachen Bargeldversorgung sehr sinnvoll. Auf diese Weise erspart man sich in Ländern mit anderer Währung auch fast den gesamten Bargeldumtausch.

    Etwas Bargeld sollte man schon vor der Reise in der Tasche haben, aber es besteht mit einer Kreditkarte keine Notwendigkeit mehr für den unsicheren Transport größerer Bargeldsummen.

    Bei den Gebühren muss man jedoch aufs Detail achten. Gut ist, wenn die Kreditkarte weltweit kostenlose Bargeldabhebungen am Geldautomat erlaubt. Außerhalb der Eurozone werden jedoch selbst dann häufig Fremdwährungsgebühren berechnet. Diese würden aber auch beim Umtausch von Bargeld in irgendeiner Form anfallen.

    Im Gegensatz zur EC-Karte sind die Gebühren für die Bargeldabhebung bei Kreditkarten oft deutlich niedriger oder entfallen komplett. Lediglich manche Automatenbesitzer (also Banken) verlangen bisweilen eine eigene Gebühr, die aber nicht beeinflusst werden kann.

    Sehr wichtig: Für den Einsatz am Geldautomaten benötigt man für die Kreditkarte selbstverständlich eine PIN. Diese erhält man vom Kreditkartenemittenten auf Anfrage, sofern sie nicht bereits automatisch vergeben wurde.

Warum kann eine Gold-Kreditkarte im Reisegepäck sinnvoll sein?

Wie wir bereits gezeigt haben, gibt es viele Gründe, die für den Einsatz einer Kreditkarte im Urlaub sprechen. Darüber hinaus gibt es gerade bei Gold-Karten oft zahlreiche Zusatzleistungen, die sich für Urlauber, Vielreisende und Geschäftsreisende sehr lohnen können.

So ist bei vielen goldenen Kreditkarten bereits eine Auslandskrankenversicherung inklusive, die ansonsten zusätzlich abgeschlossen werden müsste. Sie ist in fast allen Ländern zu empfehlen, auch dann, wenn eigentlich ein Sozialversicherungsabkommen mit dem Reiseland besteht. Dieses deckt nämlich in der Regel nur bestimmte Leistungen ab. Der so wichtige Rücktransport im Krankheitsfall oder nach Unfällen wird von der Krankenkasse oft nicht bezahlt.

Gold Kreditkarten dehnen diesen Versicherungsschutz meist auf Partner bzw. Kinder des Karteninhabers aus. Die Ausgabe von Doppelkarten oder Tochterkarten kann in diesem Zusammenhang sinnvoll sein, um den Mitreisenden die gleichen Vorteile der Kreditkarte zu eröffnen. Solche Doppelkarten sind bei den meisten Gold-Kreditkarten sogar inklusive.

Weitere Versicherungen wie Mietwagen-, Reiserücktritts- oder Diebstahlversicherungen sind oft interessante Leistungen. Eine Gold-Kreditkarte lohnt also vor allem dann, wenn man die Jahresgebühr über die Nutzung solcher Zusatzleistungen relativieren kann. Ein Vergleich von Gold-Kreditkarten kann dabei nützlich sein.

Ein Tipp zum Schluss: Vor Reiseantritt sollte man die Kreditkartenfirma über den bevorstehenden Auslandsaufenthalt informieren, denn manche Institute vermuten bei sogenannten „unüblichen Aktivitäten“ oft einen Missbrauch und sperren die Karte vorsorglich.