CardScore.de
Kreditkarte für Neuseeland

Kreditkarte für Neuseeland

✓ 0 € - Dauerhaft ohne Jahresgebühr

✓ 0 € - Weltweit kostenlos Bargeld abheben

✓ 0 € - Weltweit gebührenfrei bezahlen

Vergleich Platz 1 Platz 2 Platz 3
Abbildungen Santander 1plus Card Visa-Kreditkarte Barclaycard New Visa Kreditkarte Eurowings Gold Kreditkarte
Vergleich Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Empfehlungsrate
    100%
    95%
    92%
Empfehlung für Alle Personen Wenigreisende / Wenignutzer Vielreisende / Geschäftsleute
Gebühren Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Jahresgebühr 0,-€ 0,-€ 0,-€ im 1. Jahr (danach 69,00€)
Bargeldabhebung in DE¹ Gebührenfrei Gebührenfrei 4% (mind. 5,95€)
Bargeldabhebung Euro-Zone¹ Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Bargeldabhebung weltweit¹ Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Auslandseinsatz Euro-Zone Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Auslandseinsatz weltweit Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins
Automatengebühren ¹ werden auf Anfrage erstattet werden nicht erstattet werden nicht erstattet
Zusatzleistungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Startguthaben kein Startguthaben kein Startguthaben 2.500 Meilen
Kostenlose Partnerkarte inklusive 10,–€ pro Jahr 0,-€ im 1. Jahr (danach 10,00 €)
Ratenzahlung möglich möglich möglich
Tankrabatte weltweit 1% Rabatt keine Tankrabatte keine Tankrabatte
Reiserabatte 5% beim Kooperationspartner keine Reiserabatte keine Reiserabatte
Meilenprogramm nicht enthalten nicht enthalten enthalten
Versicherungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Mietwagen-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Reiserücktritts-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive nicht inklusive
Auslandskranken-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Details Details Details

*Vereinzelt können vom Automatenbetreiber oder Banken unabhängig vom Herausgeber Gebühren erhoben werden, die je nach Anbieter erstattet oder nicht erstattet werden.

Brauche ich für den Neuseeland-Urlaub eine Kreditkarte? Wenn ja, welche ist die Beste?

Neuseeland und Australien gehören zu den Favoriten für Auswanderer und Menschen, die eine längere Zeit in einem fremden Land leben und arbeiten möchten. Die Faszination, am anderen Ende der Welt eine völlig andere Lebensweise zu entdecken, lässt viele nicht los.

Die sogenannten Work & Travel-Aufenthalte sind dabei besonders beliebt. Natürlich gibt es einiges zu beachten, denn wer nicht nur als reiner Tourist nach Neuseeland reist, muss sich über Dinge wie Arbeit und Geld rechtzeitig informieren. Mit einem Touristenvisum spontan länger zu bleiben, ist jedenfalls keine gute Idee.

Um überall bezahlen zu können, ist neben Bargeld die Kreditkarte in Neuseeland ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden, denn es ist nicht nur bequem und unkompliziert, sondern auch sehr sicher.
 

Kreditkarten sind das perfekte Zahlungsmittel für eine Reise durch Neuseeland

Gerade in Deutschland ist die Kreditkarte für viele Menschen noch immer eher ein Luxusgegenstand. Für die täglichen Geldgeschäfte verwendet man hierzulande die altbewährte EC-Karte. Diese ist außerhalb der EU aber selten von Nutzen und selbst wenn sie im Einzelfall akzeptiert wird, ist die Verwendung häufig an horrende Gebühren gebunden.

Die Akzeptanz ist jedenfalls sehr viel geringer als bei gängigen Kreditkarten, das gilt besonders in Neuseeland. Bei den Einreiseformalitäten ist eine Kreditkarte zur Bezahlung des sogenannten Working Holiday Visums für Neuseeland ohnehin Voraussetzung. Das kann man zwar theoretisch auch mit einer einfachen Prepaid-Kreditkarte erledigen, aber wer sich längere Zeit in Neuseeland aufhalten möchte, sollte sich eine günstige und sinnvolle Kreditkarte zulegen – eventuell sogar in Verbindung mit einem im Ausland nutzbaren Girokonto.

Denn das wird oft vergessen: Auch in Neuseeland muss man manche Dinge per Überweisung zahlen und kommt ohne Bankkonto nicht aus – oder hat es zumindest schwer. Glücklicherweise ist es heutzutage eben keine Frage von Luxus mehr, eine Kreditkarte zu beantragen. Dabei ist die Auswahl an verschiedenen Kreditkarten sehr groß – von Goldkarten mit umfangreichen Premium-Zusatzangeboten gegen eine beachtliche Jahresgebühr bis hin zu komplett kostenlosen Angeboten und verzinsten Guthaben auf Girokonten; Kreditkarten sind so vielfältig wie die Zahl der Banken, die sie ausgeben.

Die beste Kreditkarte für Neuseeland zu finden, ist vor allem an individuelle Faktoren gebunden. Eine grobe Empfehlung lässt sich aber für die meisten Nutzertypen auch so geben. Der sorgfältige Kreditkarten Vergleich solle jedoch immer vor Beantragung der Kreditkarte erfolgen.

Umtausch ist nicht nötig, wenn man eine Kreditkarte besitzt

Die VISA-Card ist in Neuseeland die am häufigsten akzeptierte Kreditkarte. Auch die „Schwesterkarte“ MasterCard, die von vielen Anbietern im sogenannten Kartendoppel vergeben wird, kann in Neuseeland für den bargeldlosen Zahlungsverkehr und die Bargeldbeschaffung am Automaten verwendet werden.

Wer die Wahl hat, sollte tatsächlich beide Kreditkarten-Typen in Neuseeland verwenden, denn so maximiert man die Wahrscheinlichkeit, dass wenigstens eine der beiden Kreditkarten vor Ort akzeptiert wird.

Schon am Flughafen kann man sich so mit dem ersten benötigten Bargeld versorgen. Der Umtausch in Deutschland ist somit nicht nötig. Etwas Bargeld sollte man für die Bezahlung kleinerer Dinge natürlich in der Tasche haben, aber wie gesagt, am Flughafen ist das Abheben mit der Kreditkarte kein Problem. Selbst wenn man eine Kreditkarte besitzt, bei der Gebühren für die Bargeldabhebung anfallen, lohnt sich das in der Regel, denn der Geldumtausch ist weder in Deutschland noch in Neuseeland kostenfrei.

Bei der Auswahl der Kreditkarte rangieren die Angebote der Direktbanken bei den Neuseeland-Fans ganz oben. Das liegt daran, dass man sie per Internet weltweit erreichen kann und die Angebote oft sehr günstig ausfallen. Ohne ein teures Netz von Filialen in Deutschland können diese Banken nun einmal anders operieren als die heimische Sparkasse oder die Volksbank.

Außerdem bekommt man bei den Direktbanken oft auch dann eine Kreditkarte, wenn man kein festes Einkommen nachweisen kann. Zwar ist dann ein eventueller Verfügungsrahmen natürlich ebenfalls eingeschränkt, aber wer ohnehin nicht vorhat, Schulden zu machen, kommt mit einer rein auf Guthabenbasis geführten Kreditkarte bestens aus. Gerade Studenten und Leute, die sich erst in Neuseeland eine Arbeit besorgen möchten, profitieren von solchen Angeboten.

Kreditkarten werden vielerorts problemlos akzeptiert

Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln, von denen die kleinere Nordinsel den größeren Bevölkerungsanteil hat. Die südliche Insel zeichnet sich hingegen durch die gewaltigen Bergmassive aus, die bis zu einer Höhe von 4000 Metern reichen können. Berühmt ist Neuseeland inzwischen aber auch für seine leckeren Weine, die ebenfalls auf der südlichen Insel angebaut werden.

Wer Neuseeland bislang nur als Kulisse aus Herr der Ringe kennt, wird überrascht sein, dass es durchaus auch moderne und große Städte gibt. Die größte ist Auckland und verfügt immerhin über eine Einwohnerzahl von 1,3 Millionen. In der Stadt ist das Zahlen mit Kreditkarte direkt im Restaurant, dem Hotel oder vielen Geschäften üblich.

Dort, wo Kreditkarten nicht akzeptiert werden, ist das Bargeld natürlich Trumpf. Dieses bekommt man wiederum an den zahlreichen Geldautomaten der großen Städte ebenfalls problemlos. Bei den Gebühren hängt es sehr vom Kreditkartenanbieter ab, ob und wie viel für die Bargeldbeschaffung fällig wird. Einige Anbieter werben mit weltweit kostenloser Bargeldversorgung.

Das stimmt im Prinzip auch, doch fast immer wird außerhalb der EU eine Fremdwährungsgebühr (manchmal auch Auslandseinsatzgebühr genannt) erhoben. Diese entspricht aber in etwa dem, was man auch beim Bargeldumtausch an Gebühren erwarten muss. Außerdem haben größere Bargeldsummen immer den Nachteil, dass sie bei Verlust einfach futsch sind.

Ob Diebstahl oder andere Vorkommnisse: Bei der Kreditkarte bekommt man fast überall auf der Welt innerhalb kürzester Zeit Ersatz. Das gilt nach wie vor auch für die früher sehr beliebten Reiseschecks, die man theoretisch immer noch vielerorts verwenden kann. Doch der Aufwand, damit in eine Bank oder ein Hotel zu gehen und sich Bargeld zu besorgen, ist ungleich höher als mit der Kreditkarte Geld am Automaten in Neuseeland abzuheben. Allerdings ist die Sicherheit von Reiseschecks ebenfalls sehr gut, weil sie bei Verlust genauso ersetzt werden.

Bargeld am besten nur in geringen Mengen mitführen

In Neuseeland zahlt man mit dem Neuseeland Dollar, abgekürzt NZD oder NZ$. Wer unbedingt Bargeld umtauschen will, sollte dies in Neuseeland tun, denn die dortigen Banken und Wechselstuben haben meist günstigere Konditionen als deutsche Banken.

Zwei Tipps zur Bargeldversorgung in Neuseeland:

  • Unser Tipp: Den Umtausch am Flughafen nach Möglichkeit vermeiden, da hier die höchsten Gebühren berechnet werden. Besser im Landesinneren oder in den Städten eine Wechselstube aufsuchen. Bei größeren Summen empfiehlt sich aber auch hier ein Vergleich.
  • Achtung bei der Einfuhr: Obwohl die Einfuhr von Fremdwährungen nach Neuseeland nicht beschränkt ist, muss man ab einem rechnerischen Gegenwert von 10.000 NZD am Zoll ein Formular ausfüllen. Dies sollte man in keinem Fall vergessen. Zu diesem Gesamtwert zählen auch mitgeführte Reiseschecks, Wertpapiere oder Edelmetalle, nicht jedoch Kreditkarten.

Doch abgesehen von der Bequemlichkeit sind die Kreditkarten in Neuseeland auch zu empfehlen, wenn man ein Auto mieten möchte oder ein Hotel bucht. Oft wird die Vorlage einer Kreditkarte bei Buchung ohnehin verlangt. Wer über Zusatzleistungen wie eine Mietwagenversicherung verfügt, profitiert zusätzlich vom Einsatz der Kreditkarte. Dies gilt auch für enthaltene Reisekrankenversicherungen oder Diebstahlschutz.

Wichtig ist es, die gültigen Bedingungen genau zu kennen, damit der Versicherungsschutz der Kreditkarte im Zweifel auch in Neuseeland greift. Im Falle der Auslandskrankenversicherung kann man so auf den Abschluss einer zusätzlichen Police verzichten und spart bares Geld – das dann eine eventuell fällige Jahresgebühr der Kreditkarte relativiert.

Wichtig für Langzeitaufenthalte: Hier reichen die üblichen Reisekrankenversicherungen in der Regel nicht aus und besitzen keine Gültigkeit, wenn man beispielsweise einer Arbeit nachgeht.

Arbeitnehmer sollten ein Konto in Neuseeland eröffnen

Die Reisekasse sollte also in jedem Fall gut geplant werden, gleichgültig welches Zahlungsmittel man verwendet. Im Falle der Kreditkarte sind damit verbundene Girokonten bei manchen Anbietern auch im Ausland zu nutzen und bieten somit eine größtmögliche Flexibilität.

Selbstverständlich kann man auch in Neuseeland selbst ein Konto eröffnen und dort eine Kreditkarte beantragen. Dies ist dann zu empfehlen, wenn man tatsächlich für immer (oder zumindest für längere Zeit) in Neuseeland bleiben möchte und eine Rückkehr nach Deutschland nicht so bald ansteht. Gerade für Arbeitnehmer ist eine neuseeländische Kontonummer für die Bezahlung des Gehalts durch den Arbeitgeber unbedingt erforderlich.

Wer also so ein Konto benötigt, kann bei der Bank auch nach den Kreditkartenkonditionen fragen. Wer sich Geld aus Deutschland auf ein Konto in Neuseeland überweisen lässt, sollte dies in möglichst großen Teilbeträgen (oder besser in einer einzigen Gesamtsumme) tun, da für jede Transaktion dieser Art von den meisten Banken relativ hohe Gebühren verlangt werden.

Eine Alternative ist bisweilen die Überweisung per PayPal, allerdings werden auch dort Gebühren fällig und für den alltäglichen Zahlungsverkehr in Neuseeland benötigt man als Arbeitnehmer dennoch ein einheimisches Konto. Selbst wenn ein Arbeitgeber sich einverstanden erklärt, auf ein deutsches Konto zu überweisen, fallen wieder hohe Gebühren an, die natürlich vom Lohn abgezogen werden.

Bildnachweis: Thinkstock / Sorajack