CardScore.de
Kreditkarten für Vietnam

Kreditkarten für Vietnam

✓ 0 € - Dauerhaft ohne Jahresgebühr

✓ 0 € - Weltweit kostenlos Bargeld abheben

✓ 0 € - Weltweit gebührenfrei bezahlen

Vergleich Platz 1 Platz 2 Platz 3
Abbildungen Santander 1plus Card Visa-Kreditkarte Barclaycard New Visa Kreditkarte Eurowings Gold Kreditkarte
Vergleich Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Empfehlungsrate
    100%
    95%
    92%
Empfehlung für Alle Personen Wenigreisende / Wenignutzer Vielreisende / Geschäftsleute
Gebühren Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Jahresgebühr 0,-€ 0,-€ 0,-€ im 1. Jahr (danach 69,00€)
Bargeldabhebung in DE¹ Gebührenfrei Gebührenfrei 4% (mind. 5,95€)
Bargeldabhebung Euro-Zone¹ Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Bargeldabhebung weltweit¹ Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Auslandseinsatz Euro-Zone Gebührenfrei Gebührenfrei Gebührenfrei
Auslandseinsatz weltweit Gebührenfrei 1,99% vom Umsatz Gebührenfrei
Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins kein Guthabenzins
Automatengebühren ¹ werden auf Anfrage erstattet werden nicht erstattet werden nicht erstattet
Zusatzleistungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Startguthaben kein Startguthaben kein Startguthaben 2.500 Meilen
Kostenlose Partnerkarte inklusive 10,–€ pro Jahr 0,-€ im 1. Jahr (danach 10,00 €)
Ratenzahlung möglich möglich möglich
Tankrabatte weltweit 1% Rabatt keine Tankrabatte keine Tankrabatte
Reiserabatte 5% beim Kooperationspartner keine Reiserabatte keine Reiserabatte
Meilenprogramm nicht enthalten nicht enthalten enthalten
Versicherungen Santander 1plus Card (VISA) Barclaycard New Visa Eurowings Gold
Mietwagen-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Reiserücktritts-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive nicht inklusive
Auslandskranken-Versicherung nicht inklusive nicht inklusive inklusive
Details Details Details

*Vereinzelt können vom Automatenbetreiber oder Banken unabhängig vom Herausgeber Gebühren erhoben werden, die je nach Anbieter erstattet oder nicht erstattet werden.

Brauche ich für den Vietnam-Urlaub eine Kreditkarte? Wenn ja, welche ist die Beste?

Da das Herumtragen von viel Bargeld im Urlaub nicht nur unpraktisch, sondern auch unsicher ist, empfehlen Experten die Mitnahme von Kreditkarten. Besonders in vielen Fernreisezielen kommt man mit der EC-Karte nicht weit oder muss horrende Gebühren für die Bargeldabhebung bezahlen.

Außerdem lassen sich manche Hotelzimmer, Mietwagen und andere Dinge gar nicht mehr ohne Kreditkarte buchen, weil die Anbieter eine Sicherheit als Liquiditätsnachweis verlangen.

Unter der großen Zahl an Kreditkarten die richtige und beste Kreditkarte für Vietnam zu finden, ist nicht einfach, da viele individuelle Fragen zu berücksichtigen sind.

Beste Kreditkarte: Santander 1plus Visa Card

1plus Visa Kreditkarte der Santander Bank Kostenlose Kreditkarten sind das Mittel der Wahl für Reisende, die eine Kreditkarte ansonsten im Alltag weder nutzen noch vermissen. Sie verursachen keine zusätzlichen Kosten und stellen dennoch eine weltweit akzeptierte Reserve dar. Sie dienen als bargeldloses Zahlungsmittel mit hohem Bequemlichkeits- und Sicherheitsfaktor.

Besonders gut schneidet in unseren Vergleichen die kostenlose 1plus Visa Card der Santander Consumer Bank ab. Sie ist dauerhaft ohne Jahresgebühr zu bekommen und bietet darüber hinaus einige sehr faire Leistungen, die man so nur selten oder überhaupt nicht bei kostenlosen Kreditkartenmodellen bekommen kann.

Das Versprechen der weltweit kostenlosen Bargeldversorgung am Geldautomaten geben viele, schränken dieses aber oft bezüglich der Gebühren von Automatenbetreibern ein, auf die die eigene Bank keinen Einfluss hat. Bei der Santander 1plus Visa Card werden selbst die Kosten Automatengebühren auf Antrag zurückerstattet.

Sehr interessant für Nutzer, die eine Kreditkarte zum Tanken einsetzen, dürfte der Tankrabatt in Höhe von einem Prozent der Tankumsätze (bis max. 400 Euro/Monat) sein, der bei der Santander 1plus Visa Card weltweit gilt. Er ist nicht an eine bestimmte Tankstellenkette oder komplizierte Bonussysteme gebunden. Wer seine Reise nach Vietnam oder andernorts mit der Kreditkarte bezahlt, profitiert bei Buchung über einen Kooperationspartner von einer fünfprozentigen Erstattung.

Bequeme Teilzahlung ist bonitätsabhängig ebenso möglich wie der komplette Ausgleich der Rechnung gegen zinsfreies Zahlungsziel. Bei der EC-Karte werden Kartenumsätze in der Regel sofort dem Girokonto belastet. Gleiches gilt für Kreditkarten, die als reine Debitkarten ausgegeben werden.

Bei der Santander 1plus Visa Card kann man die Rechnung bequem nach Erhalt prüfen und dann begleichen, ohne dass das Konto schon vorher belastet wird. Bei größeren Anschaffungen und kurzfristigen Engpässen lässt sich so oft der teure Dispokredit der eigenen Bank umgehen.

Fazit zum Vergleich der 1plus Visa Card Kreditkarte

Die große Akzeptanz von VISA-Karten macht die 1plus Visa Card weltweit zum perfekten bargeldlosen Zahlungsmittel. Über 37 Millionen Akzeptanzstellen und mehr als 2 Millionen Geldautomaten stehen für Inhaber von VISA-Karten weltweit offen. In unserem Vergleichstest die beste Kreditkarte für Vietnam.

Barclaycard New Visa Kreditkarte für Vietnam

Barclaycard New Visa Kreditkarte Auch die Barclaycard New Visa ist ein heißer Tipp für alle, die eine kostenlose Kreditkarte suchen. Anders als bei vielen Konkurrenzprodukten muss hierfür kein eigenes Girokonto bei der ausgebenden Bank eingerichtet werden. Die Kreditkarte kann unkompliziert von jedem beantragt werden. Die Kreditkarte bleibt ein Leben lang gebührenfrei, in Bezug auf die Jahresgebühr, verspricht die Bank.

Außerdem bietet die Barclaycard New Visa ein zinsfreies Zahlungsziel von bis zu acht Wochen. Häufig kann man auf diese Weise teure Zinsen für einen Dispokredit sparen. Möchte man die Rechnung nicht auf einmal ausgleichen, kann man auch die bequeme Teilzahlungsvereinbarung nutzen, bei der dann die banküblichen Zinsen berechnet werden.

Auch für die Barclaycard New Visa gilt die weltweite Akzeptanz aller VISA-Karten an Geldautomaten und Akzeptanzstellen wie Restaurants, Tankstellen, Hotels und Geschäften.

Fazit zum Vergleich der Barclaycard New Visa Kreditkarte

Für die Abhebung von Bargeld werden innerhalb der Eurozone keine Gebühren berechnet, außerhalb fällt eine Auslandseinsatzgebühr an, die aber in ähnlicher Form (und oft höher) auch beim EC-Karten-Einsatz erhoben wird. Aus diesem Grund kommt die Barclaycard New Visa nur auf den zweiten Platz im Kreditkarten Vergleich.

Eurowings Gold Kreditkarte für Vietnam

Eurowings Gold Kreditkarte Auf Fernreisen ist das Flugzeug das bevorzugte Verkehrsmittel. Gerade Vielflieger können von diversen Bonusprogrammen profitieren. Die Eurowings Gold Kreditkarte ist speziell auf Kunden der Airline abgestimmt und bietet viele Vergünstigungen.

So wird mit jedem Kartenumsatz das Bonusmeilenkonto erhöht. Bemerkenswert ist, dass die Bonusmeilen kein Verfallsdatum mehr haben, man kann also in Ruhe eine große Menge an Bonusmeilen ansparen, um diese dann gegen Flugtickets oder andere Prämien einzutauschen. Außerdem haben Inhaber der Eurowings Gold Kreditkarte beim Einchecken und der Gepäckmitnahme im Flugzeug.

Obwohl es sich um eine goldene Kreditkart mit entsprechenden Zusatzleistungen handelt, ist auch diese Kreditkarte zumindest im ersten Jahr kostenlos erhältlich. Ab dem zweiten Jahr fällt dann eine Jahresgebühr an, die jedoch durch die umfangreichen Zusatzleistungen relativiert wird, sofern man diese nutzt und benötigt.

Darunter ist eine für Reisende sehr interessante Auslandskrankenversicherung, die eigentlich nie fehlen darf, wenn man ins Ausland reist. Auch eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung ist Bestandteil der Leistungen der Eurowings Gold Kreditkarte.

Fazit zum Vergleich der Eurowings Gold Kreditkarte

Für Vielreisende, für welche die Inklusivleistungen interessant sind, ist die Eurowings Gold Kreditkarte die perfekte Wahl als bargeldloses Zahlungsmittel im nahen und fernen Ausland. Kostenlose Bargeldabhebungen relativieren die Jahresgebühr von 69,-€ recht schnell. Automatengebühren werden nicht erstattet.

Kreditkarten Vorteile für Vietnam im direkten Vergleich

Nachfolgend finden Sie die Vorteile der einzelnen Kreditkarten noch einmal stichpunktartig aufgeführt. Nutzen Sie diesen direkten Vergleich und wählen Sie die beste Kreditkarte für Ihre anstehende Vietnam-Reise.

Vorteile der Barclaycard New Visa:

  • 0 € Jahresgebühren ein Leben lang
  • 0 € Gebühren für Bargeldabhebungen in Euro-Währung (seitens Barclaycard)
  • 0 € Auslandseinsatzgebühr innerhalb der Euro-Zone (außerhalb 1,99%)
  • 0 € Zinsen bis zu 2 Monate
  • Kontoausgleich mit flexibler Rückzahlung
  • Inklusive Maestro Karte für 0 € im Jahr
  • Optional mit einer Partnerkarte
  • Inklusive 5-Sterne-Sicherheit
  • Opt. Kontosicherheit bei Zahlungsausfällen
  • Inklusive ATM-Raub-Versicherung
  • Inklusive kontaktloser Bezahlfunktion

  » mehr Informationen zeigen

Vorteile der Eurowings Gold:

  • 0 € Jahresgebühren im 1. Jahr
  • 0 € Bargeldabhebung außerhalb DE
  • 0 € Auslandseinsatzgebühr weltweit
  • Mehr Meilen pro Flugbuchung
  • 2.500 Meilen zur Begrüßung
  • Kein Meilenverfall mehr
  • Vergünstigte Loungenutzung
  • Zahlpause von bis zu 2 Monaten
  • Flexible Rückzahlung
  • Versicherungspaket inklusive

  » mehr Informationen zeigen

Reiseführer für Vietnam – wichtige Tipps zur Reise

Vielen Deutschen und Europäern ist Vietnam vor allem wegen des gleichnamigen Krieges ein Begriff, der das Land in über Jahrzehnte hinweg geprägt hat. Doch inzwischen ist der südostasiatische Staat längst mehr als ein vom Krieg zerrissenes Gebilde.

Nach der gewaltsamen „Wiedervereinigung“ im Jahr 1975 lag eine ungewisse Zukunft vor dem nun vollständig kommunistischen Land. Doch mittlerweile hat sich die Staatsführung wirtschaftlich dem Westen wieder geöffnet und angenähert. Dies wirkt sich vor allem auf den Tourismus aus, denn Vietnam bietet grandiose Strände und wunderschöne Landschaften.

Viele Reisende binden Vietnam auf einer Südostasienreise nach Thailand, Indonesien, Singapur oder Kambodscha mit ein und bekommen so ein vollständiges Bild der Region. Vietnam ist sehr viel europäischer als andere Staaten der Region, weshalb die Kreditkarte auch häufiger zum Einsatz kommen kann. Die Schrift lässt sich problemlos entziffern und mit Englisch und Französisch kann man sich meistens einigermaßen verständigen. Dies ist in den Städten natürlich einfacher als auf dem Land.

Das feuchtwarme und subtropische Klima ist vor allem in Nordvietnam zu finden, während Südvietnam schon eher tropisch einzuordnen ist. Die Zentralregion des Landes hat von beidem etwas. Die beste Reisezeit ist im Frühjahr um Ostern herum, aber auch im Februar kann man dort gut Urlaub machen. Der Sommer ist bisweilen etwas problematisch, weil sehr feuchte und heiße Luft dann zu beinahe ständigen Regenfällen führt. Generell findet man in Vietnam aber sehr unterschiedliche Temperaturen, weil das Land geografisch sehr langgestreckt ist.

Einreisevoraussetzungen: Visum für Vietnam!

Wer als deutscher Staatsbürger erstmals und bis zu einer maximalen Dauer von 15 Tagen nach Vietnam einreist, benötigt kein Visum. Diese Regelung ist befristet gültig, man sollte sich vor Reiseantritt also über die aktuelle Situation informieren.

Ein gültiger Reisepass ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder erforderlich. Für alle, die wiederholt oder für mehr als 15 Tage nach Vietnam reisen möchten, ist ein Visum erforderlich. Dieses kann man sowohl bei einer der zuständigen Auslandsvertretungen (Botschaft, Konsulate) Vietnams in Deutschland bekommen als auch online über einen Dienstleister beantragen. Diese Dienstleister stellen ein Formular zur Verfügung, das bei der Einreise von vietnamesischen Beamten abgestempelt wird.

Die Visumgebühr reduziert sich dadurch meist erheblich. Allerdings ist diese Variante bei der Einreise mit entsprechenden Wartezeiten verbunden, die man sich nach einem langen Flug nicht unbedingt antun sollte. Dann ist die Einreise mit dem normalen Visum deutlich bequemer.

Ein Touristenvisum für Vietnam ist 30 Tage gültig und nur für die einmalige Einreise vorgesehen, da es seine Gültigkeit bei der Ausreise verliert. Längere Aufenthalte sind mit erweiterten Visa möglich, die jedoch höhere Gebühren verursachen.

Hände weg von Drogen und artgeschützten Produkten

In Südostasien ist der Drogenhandel (Stichwort Goldenes Dreieck) schon immer ein großes Thema. Entsprechend hart können die Strafen für den Besitz und Schmuggel von Drogen ausfallen. Dies gilt bei Touristen insbesondere auch für Gegenstände oder Gepäck, die sie für Dritte ein- oder ausführen sollen. Man sollte sich niemals auf solche Dinge einlassen.

Auch wenn eine Geschichte noch so plausibel oder tragisch klingt: Als Reisender ist man für den Inhalt aller Waren und Gepäckstücke direkt verantwortlich. Schon geringe Drogenmengen führen im Zweifel zu sehr hohen Haftstrafen. Wer mehr als 20 kg Opium oder 600 Gramm Heroin mit sich führt, kann sogar hingerichtet werden.

Aufpassen sollte man auch auf geschützte Arten von Tieren und Pflanzen, die gerne auf Märkten angeboten werden. Das betrifft nicht nur vollständige Tiere oder Teile von ihnen, sondern auch Produkte, die diese Bestandteile enthalten.

In Vietnam findet man oft chinesische Produkte mit unzulässigen Substanzen aus geschützten Tigerpopulationen. Wer so etwas kauft, muss wissen, dass die Ware sowohl in Vietnam als auch vom deutschen Zoll konfisziert wird und hohe Geldstrafen fällig werden können. Speziell weist das Auswärtige Amt darauf hin, dass der Strafvollzug und die Gerichtsbarkeit in Vietnam nicht unseren rechtsstaatlichen Standards entspricht.

Gesundheitsversorgung in Vietnam

Impfungen werden vom Robert-Koch-Institut empfohlen, sind aber bei direkter Einreise aus Deutschland nicht vorgeschrieben. Neben anderen Tropenkrankheiten ist vor allem Malaria ein häufiges Problem, eine entsprechende Prophylaxe kann abhängig vom Reiseziel innerhalb Vietnams durchaus sinnvoll sein. Das Risiko für Malariainfektionen ist an den Küsten sowie im Norden gering bis nicht vorhanden.

Wie in vielen tropischen Ländern können Durchfallerkrankungen durch unhygienisch zubereitete Lebensmittel und verunreinigtes Trinkwasser auftreten. Es sollte nur Flaschenwasser getrunken werden, das auch zum Zähneputzen empfohlen wird. Leitungswasser sollte mindestens gefiltert oder abgekocht werden. Eiswürfel sind häufig ebenfalls verunreinigt.

Frische Nahrungsmittel sollten immer gekocht oder nach Möglichkeit selbst geschält bzw. desinfiziert werden. Viele Erkrankungen werden durch Fliegen übertragen, weswegen die Nahrungsmittel immer gut geschützt gelagert werden sollten.

Die Gesundheitsversorgung in Vietnam ist in keiner Weise mit mitteleuropäischen Standards vergleichbar. Sowohl technisch als auch hygienisch können große Defizite bestehen. In Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals Saigon) sowie in Hanoi gibt es franko-vietnamesische Krankenhäuser, deren Standard etwas gehoben ist.

Touristen sollten versuchen, eine internationale Klinik zu finden. Die Kostenübernahme sollte über eine Auslandskrankenversicherung sowie eine Rückholversicherung sichergestellt werden. Es ist üblich, dass der Patient bei Behandlungen zunächst in Vorlage tritt.

Ein guter Tipp für Kreditkarteninhaber:
Prüfen Sie, ob bei Ihrem Kreditkartenvertrag möglicherweise eine oder mehrere benötigte Versicherungen bereits enthalten sind. Achten Sie jedoch auf die Geltungsbedingungen (z.B. ob die Reise komplett mit der Kreditkarte gezahlt werden muss).

Geld und andere Zahlungsmittel

Gültige Währung in Vietnam ist der Dong. Für einen Euro bekommt man etwa 25.000 Dong, wobei der Umrechnungskurs kurzfristig stark schwanken kann. Wer sich mit Bargeld versorgen möchte, sollte dies direkt in Vietnam über Geldautomaten tun. Diese können mit normalen Geldkarten mit Cirrus-Zeichen oder mit gängigen Kreditkarten genutzt werden.

Allerdings sollte man sich nicht vollständig darauf verlassen, denn Geldautomaten sind zum einen in ländlichen Gebieten Vietnams schwer zu finden, zum anderen sind sie häufig außer Betrieb. Etwas Bargeld sollte also stets mit ins Land gebracht werden.

Der Geldumtausch ist in vietnamesischen Wechselstuben problemlos möglich. Auch Hotels bieten diesen Service manchmal an, verlangen aber höhere Gebühren, ebenso wie die Banken. Euro werden problemlos von den Wechselstuben umgetauscht; die besten Wechselkurse bekommt man für 50- und 100-Euro Scheine.

Bargeld und andere Wertgegenstände sollten im Hotel stets im Safe gelagert werden. Zudem sollte man (gerade abends und in den Nachtstunden) nicht mit seiner kompletten Habe auf die Straße gehen, denn Touristen werden in manchen Gegenden relativ leicht Opfer von Diebstahl- und Raubdelikten.

Vor der Abreise sollten sie sich zudem die Hotlines zur Sperrung Ihrer Kreditkarten notieren, damit sie bei Diebstahl oder Missbrauch schnell gesperrt werden können.

Bargeldloses Bezahlen ist nicht überall in Vietnam möglich

Inhaber von Kreditkarten profitieren vor allem in den Großstädten und touristischen Reisezielen, weil sie dort bargeldlos bezahlen können. Gut akzeptiert sind VISA und Mastercard in größeren Restaurants, Hotels und bei einigen Banken. Selten bis gar nicht akzeptiert wird die American Express-Karte.

Wer ins Landesinnere, abgelegene Regionen im Bergland oder andere dünn besiedelte Landesteile reist, kommt mit Kreditkarten jedoch oft nicht weit. Das bargeldlose Bezahlen ist für viele Vietnamesen noch ein Fremdwort. In diesen Fällen kommt man natürlich nur mit Bargeld weiter.

Reiseschecks sind selten, werden aber ähnlich wie die Kreditkarten mancherorts angenommen. In den Wechselstuben kann man damit ebenfalls Glück haben. Dies gilt besonders, wenn die Reiseschecks auf Euro oder US-Dollar ausgestellt sind. Die Ausstellung in Dong sollte man schon aufgrund der Inflationsrisiken vermeiden.

Bei Verlust oder Diebstahl werden sowohl Kreditkarten als auch Reiseschecks problemlos ersetzt. Für die Kartensperrung sollte man die notwendigen internationalen Telefonnummern getrennt von Geld und Kreditkarten aufbewahren.

Tipp für den Einsatz von Kreditkarten:
Für den Einsatz der Kreditkarte im Ausland empfiehlt es sich, die Bank vor Reiseantritt zu unterrichten. Andernfalls kann es passieren, dass die Bank von unplausiblen oder sogar missbräuchlichen Kartenumsätzen im Ausland ausgeht und die Kreditkarte vorsorglich sperren lässt.

Was das Trinkgeld angeht, ist es in Vietnam eine freiwillige Anerkennung, wenn man mit dem Service zufrieden war. Generell ist die Bedienung in den Preisen enthalten, noch vor wenigen Jahren war es sogar unüblich, überhaupt Trinkgeld zu geben. Durch die Internationalisierung in den Touristenzentren hat sich dies aber inzwischen etwas geändert.

In Restaurants sind zehn Prozent der Rechnungssumme daher üblich. Reiseleiter erhalten pro Tag etwa 5 bis 10 US-Dollar, ein Fahrer die Hälfte. Diese Trinkgelder werden bei Reisegruppen üblicherweise gesammelt und in einem Umschlag übergeben.

Bildnachweis: Titel (Thinkstock / cristaltran) - Sidebar (Thinkstock / rez-art)